Das Nähcafé Nähhausen – Näh Dich glücklich!

Herrliche Stoffe, leckere Kuchen, fleissige Nähmaschinen und eine gemütliche Sofaecke, um die kreativen Geister zu wecken – Willkommen im Nähcafé Nähhausen!

Hallo liebe Leser,

wir freuen uns, Euch Britta Schröder und das Nähcafé Nähhausen vorstellen zu dürfen. Am 01.07.2014 öffnet das Nähcafè seine Pforten in der Maxvorstadt. Betrieben wird es von Gabi und Britta. Erfahrt mehr über die beiden Ladies und deren Nähcafé-Idee im Interview!

Hier das Interview mit Britta Schröder:

Liebe Britta, bitte beschreibe Deine kreative Tätigkeit und Laden und Produkte.
Im Nähcafé Nähhausen kann man in gemütlicher Atmosphäre an eigenen Projekten nähen, Nähkurse machen oder ein nur einen Kaffee trinken. Neugierige Nähanfänger sind genauso willkommen wir Fortgeschrittene, die bei besonders kniffligen Stücken Hilfe benötigen.

© Britta Schröder www.naehhausen.deWir haben eine voll ausgestattete Nähwerkstatt mit Näh- und Overlockmaschinen, einer Stickmaschine, großen Zuschneidetischen, Stoffen und Nähzutaten. Angeschlossen an die Nähwerkstatt ist ein Café-Betrieb mit Sofaecke wo man sich entspannen und inspirieren lassen kann.

Welche Produkte bietest Du an?
Unser Angebot umfasst Nähdienstleistungen, Stoffe und Nähzutaten und Kaffee und Kuchen. Zu den Nähdienstleistungen zählen unsere Nähkurse, Wochenendworkshops und Zeiten zum „freien Nähen“. Die Nähkurse und Workshops haben ein gemeinsames Nähprojekt z.B. einen Rock an dem jeder Teilnehmer arbeitet und finden einmal pro Woche bzw. einmalig am Wochenende statt. Neben den Nähkursen gibt es noch Zeiten für das „freie Nähen“. Hier nähen die Besucher Ihre eigenen Projekte und werden durch uns mit Rat und Tat betreut. Während der Zeiten für das freie Nähen können Kunden flexibel kommen und gehen.

Ergänzend zu den Nähdienstleistungen haben wir auch eine feine Auswahl an Stoffen, Kurzwaren und Nähzutaten Vorort und um den Nähgenuss zu vervollständigen bietet wir hochwertige Kaffee- und Kuchenspezialitäten, sowie kleine herzhafte Snacks.

Wie lange bist Du schon kreativ tätig?
Wir, das sind Gabi und Britta. Gabi ist schon seit über 30 Jahren Schneiderin. Sie wurde vor 56 Jahren in Leipzig geboren und hat in der alten DDR eine intensive Schneiderausbildung genossen, wodurch ihr später in der BRD der Meistertitel verliehen wurde. Sie hat von der Änderungsschneiderei über Akkordarbeit und Kollektionsentwicklung schon alles gesehen. Zuletzt arbeitete Sie 8 Jahre als Filialleiterin in einem Nähmaschinenfachgeschäft und gab dort u.a. auch Nähkurse.

Ich selbst bin Britta, 26 und erst seit einem halben Jahr dem Nähwahn verfallen. Erst war das Nähen für mich nur ein Ausgleich zur üblichen digitalen Büroarbeit. Jedoch wuchs mit der Begeisterung auch mehr und mehr der Wunsch etwas Neues und Eigenes zu machen, wodurch die Idee zum Nähcafé Nähhausen entstand.

© Britta Schröder www.naehhausen.deBitte stelle Dich kurz vor. Was ist Dein Lebensmotto bzw. Philosophie?
Auch wenn ich das Kapital für das Nähcafé stemme, sehe ich Gabi und mich als Geschäftspartner. Gabi ist 56 und eine sehr herzliche und fröhliche Person. Ich habe Sie über Ihre Freundin mehr oder weniger zufällig kennen gelernt und konnte mir sofort vorstellen das Nähcafé zusammen mit ihr aufzubauen. Ich bewundere sehr, dass sie ihre feste Stelle aufgibt um mit mir zusammen diesen Schritt zu gehen. I

Ich selbst bin Britta, 26 Jahre alt und lebe seit 5 Jahren in München. Ich habe an verschiedenen Unis im in und Ausland BWL studiert und mein Studium mit dem Master von LMU abgeschlossen. Danach habe ich 2,5 Jahre lang als Account Managerin bei Microsoft gearbeitet und Großkunden aus dem Bereich Banken und Versicherungen betreut. Die Arbeit war sehr spannend und interessant, jedoch je mehr Reports, Prozesse und Mails auf mich zukamen, desto mehr wuchs in mir der Wunsch wieder etwas Anfassbares „herzustellen“. Ich sehnte mich nach dem schönen Gefühl etwas Eigenes zu schaffen von Anfang bis zum Ende. So kam ich zum Nähen und auch zur Selbstständigkeit.

Ich denke nicht, dass im Leben immer alles gradlinig verläuft und wir sollten neue Ziele, Ideen und Wünsche willkommen heißen und nicht zu viel Angst haben.

Deswegen passt der Spruch von Joschka Fischer „Umwege erhöhen die Ortskenntnis.“ ganz gut zu mir und ich denke auch zu Gabi, die sich voller Tatendrang einer neuen Herausforderung stellt.

Wir möchten in Nähhausen einen Ort der Begegnung, des Genusses und des Selbermachens schaffen, in dem wir neue Kontakte knüpfen, viele kleine und große Nähprojekte verwirklichen und gemeinsam reden und lachen.

Welche Projekte hast Du für die Zukunft geplant?
Wir eröffnen Nähhausen am 01.07.2014. Unser Ziel ist es im ersten halben Jahr den Bekanntheitsgrad zu erhöhen und einen treuen Kundenstamm aufzubauen. Wenn es gut läuft, möchten wir mit weiterer Unterstützung auch sonntags Workshops und einen Dirndlkurs anbieten.

© Britta Schröder www.naehhausen.deWelchen Ratschlag würdest Du jemanden geben, der vor hat, seine kreativen Träume zu verwirklichen?
Mir hilft es sehr über alles zu sprechen. Manchmal kommt man durch die Meinung von anderen Menschen auf ganz neue Ideen und viele Entscheidungen lassen sich einfacher treffen, wenn man unterschiedliche Blickwinkel berücksichtigt.

Wer sind Deine Kunden bzw. Deine Zielgruppe?
Unser Angebot richtig sich an alle, die gerne in Gesellschaft nähen, oder es einmal ausprobieren möchten. Die Kurse sind sowohl etwas für Anfänger, die erste Einblicke bekommen möchte, wie auch an Fortgeschrittene die sich weiterentwickeln möchte. Beim freien Nähen kann ein Knopf angenäht werden, oder ein Abendkleid entstehen. Wer das Nähen lieber anderen überlässt ist auch herzlich willkommen bei einem Stück Kuchen etwas von der kreativen Nähluft zu schnuppern.

Hast Du ab und zu ein kreatives Tief? Wenn ja, wie kämpfst Du dagegen an?
Wenn ich manchmal nicht weiterkomme, versuche ich mich zu entspannen und an etwas ganz anderes zu denken. Dazu nehme ich ein Bad, dusche warm, oder gönne mir einen power nap. Manchmal mache ich auch etwas ganz anderes und helfe z.B. einem Freund, der ein komplett anderes Problem hat. So bekommt man einen freien Kopf und vielleicht auch eine neue Perspektive.

Stell Dir vor, jeder Tag hätte zwei Stunden extra. Wie würdest Du diese Zeit nutzen?
Ich würde häufiger alte Bekannte und Freunde anrufen, die im Ausland oder weit weg wohnen. Ich würde häufiger selber kochen und ab und zu mein Bett machen :-)

Was macht München für Dich so besonders?
München ist für mich die perfekte Mischung aus Großstadt und Gemütlichkeit. Es gibt viele unterschiedliche Kulturen, eine große Auswahl an Geschäften und Lokalen und viele Events, was für mich Vorzüge einer Großstadt sind. Wenn man jedoch durch die Straßen von München geht und die Menschen beobachtet, scheinen Sie nicht so gehetzt, nehmen sich Zeit für schöne Dinge und begegnen sich freundlich und hilfsbereit.

Wo trifft man Dich in der Freizeit in München ab und zu an?
Im Hirschgarten, beim Joggen im Nymphenburger Schloss Park, im Sommer beim Wandern in den Bergen, oder beim Sonnen an einem der vielen Badeseen,

Rotwein oder Weissbier?
Rotwein

Weitere Links und die Kontaktinformationen zum Nähcafé Nähhausen findet Ihr HIER.

 

Das Copyright der Fotos © Britta Schröder - www.naehhausen.de

 

Ein Kommentar zu “Das Nähcafé Nähhausen – Näh Dich glücklich!

  1. Hallo Gabi, hallo Britta,

    mein Name ist Silvia. Ich bin selbstständige Schneiderin und habe eine Bitte an euch. Ich arbeite gerade an der Änderung eine Lederhose einer sehr guten Kundin von mir. Meine Nähmaschine streikt jedoch bei den dicken Nähten. Wäre es möglich sie bei euch in der Nähwerkstatt fertig zu nähen? Es muss noch der Bund angenäht werden und Gürtelschlaufen angenäht werden. Ihr würdet mir sehr helfen damit. Ich freue mich über eine E-Mail.

    Herzlichst
    Silvia-Maria Michels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.